Sebastian Klawiter

Sebastian Klawiter produces architecture, installations, furniture and processes. Participative in his approach he designs and researches in various constellations, on different scales at the intersection of architecture, urban planning, craft and art. Since 2016, he has been working in research and teaching at various universities. In 2019/20, he was  appointed as guest professor at Stuttgart State Academy of Art and Design Stuttgart (@abkstuttgart) and was a fellow at Akademie Schloss Solitude(@akademiesolitude) 2021.

Currently, Sebastian teaches at the Academy of Fine Arts in Munich and the Technical University of Munich (@architecture.tum)

Kinderspiel | Bugholz | Stuttgart

 

Entwurf und Umsetzung eines Kinderspiels aus Esche, Messingverbindungen und gefundenen Objekten. Alle Elemente der Konstruktion sind geklemmt, verschraubt und somit reversibel.

 

Sebastian Klawiter Kinderspielzeug Bugholz Holz Produkt Design
Sebastian Klawiter Kinderspielzeug Bugholz Holz Produkt Design
Sebastian Klawiter Kinderspielzeug Bugholz Holz Produkt Design
Sebastian Klawiter Kinderspielzeug Bugholz Holz Produkt Design

Schalung | Experiment | 2015    
Sebastian Klawiter schalung hocker möbelexperiment
Sebastian Klawiter schalung hocker möbelexperiment
Sebastian Klawiter schalung hocker möbelexperiment
Sebastian Klawiter schalung hocker möbelexperiment
Sebastian Klawiter schalung hocker möbelexperiment

Sekundenkleber | Experiment | 2014  

Cyanacrylat, Cyanoacrylat oder Alkylcyanacrylat bezeichnet polymerisierbare, bei Raumtemperatur flüssige chemische Verbindungen. Im allgemeinen Sprachgebrauch sind diese Klebstoffe unter dem Begriff Sekundenkleber oder Superglue bekannt und härten durch eine als Kettenreaktion ablaufende Polymerisation gestartet durch natürliche Luftfeuchtigkeit aus.

 

Das Materialexperiment untersucht genau diesen Aushärtungsprozess und die dabei entstehenden ästhetischen und performativen Qualitäten. Der Klebstoff wurde nicht wie bei regulärer Anwendung in einer Schichtdicken von ca. 0,2 mm und unter Sauerstoffabschluss eingesetzt, sondern längere Zeit Sauerstoff bei großer Schichtdicke. Für den Aushärtungsprozess hat das zur Folge, dass er exponentiell länger dauert und dadurch eine besondere Formensprache auf der Mikrometerebene entwickelt.

 

Fotos: Sebastian Klawiter

     
Sebastian Klawiter tobias walliser kunstakademie stuttgart
Sebastian Klawiter tobias walliser kunstakademie stuttgart
Sebastian Klawiter tobias walliser kunstakademie stuttgart
Sebastian Klawiter tobias walliser kunstakademie stuttgart
Sebastian Klawiter tobias walliser kunstakademie stuttgart
Sebastian Klawiter tobias walliser kunstakademie stuttgart