Sebastian Klawiter

Sebastian Klawiter Studio is a research led practice for architecture, urban design and craft. Participative in our approach, we design and research in various constellations and  scales to develop site-specific architecture, installations, exhibitions and processes. Since 2016, Sebastian Klawiter has been working in research and teaching at various universities. In 2019/20, he was  appointed as guest professor at Stuttgart State Academy of Art and Design Stuttgart (@abkstuttgart),  co-founded the collective Stadtlücken (@stadtluecken) and was fellow at Akademie Schloss Solitude(@akademiesolitude) 2021/ 22.    

Currently, Sebastian teaches at the Technical University of Munich, sustainable urbanism (@architecture.tum). 2023 he is part of the new art in public space program, Stuttgart and opens together with Fanti Baum the artistic-participative laboratory “Das Gebrochene der Stadt”.

Konzeptentwicklung | Kooperativer Stadtraum | Österreichischer Platz Stuttgart

 

Wie geht es weiter am Österreichischen Platz? Die Vision der Planungsgruppe Österreichischer Platz für die Zukunft des Österreichischen Platzes ist eine langfristige Entwicklung des Ortes zum kooperativen Stadtraum für Alle. Basierend auf einer gemeinnützigen Trägerschaft mit Freiraum für Bandproberäume, Foodsharing, Ateliers, Werkstätten, Fahrradrepariercafé, Sozialstation, urbanen Bewegungsflächen wie einer öffentlichen Boulderwand, Tischtennisplatten und vieles mehr. Der Österreichische Platz wird vom Unort zu einem Ort der Begegnung, der Kreativität und der Innovation. Denn nur an Orten, an denen mit überholten Routinen gebrochen wird, kann Raum für Neues entstehen. Der Platz soll nicht nur Nutzungen und Menschen, sondern auch die Stadtteile verbinden. Mit einer Freitreppe inkl. Rampe über die B14 soll die jetzige Sackgasse zum verbindenden Element zwischen den drei Quartieren Stuttgart Mitte, Stuttgart Süd und dem Heusteigviertel werden. Die Treppe, die gleichzeitig als Tribüne funktionieren kann, gibt dem Platz seine Bestimmung zurück.

 

Was braucht eigentlich ein kooperativer Stadtraum? Viele Beteiligte fanden es braucht unbedingt mehr Grün! Für ein angenehmes Mikroklima genauso wie für Flora und Fauna… Das finden wir natürlich auch. Also haben wir unsere Vision für den kooperativen Stadtraum Österreichischer Platz um eine neue grüne Variante erweitert! Der Gemeinderat Stuttgart hatte die Möglichkeit, diese Vision Wirklichkeit werden zu lassen und Mittel für den Doppelhaushalt 20/21 beschlossen.

 

Projekt Information

Art Konzept und Planung Umbau

Zeitraum wir von der Stadt Stuttgart weitergeführt
 
Status  laufend
 
Ort Stuttgart
 
Type Beauftragung
 
Auftraggeberin Stadt Stuttgart
 
Partner:in
Stadtlücken e.V
stadtlücken sebastian klawiter kooperativer stadtraum stuttgart
stadtlücken sebastian klawiter kooperativer stadtraum stuttgart
stadtlücken sebastian klawiter kooperativer stadtraum stuttgart
stadtlücken sebastian klawiter kooperativer stadtraum stuttgart

Strategie, Konzeption, Entwurf und Umsetzung | Urbanen Experimentierfeld | Stadtlücken | 2018 – 2019

 

Der Österreichische Platz ist eine echte Chance. Bis zum Frühjahr 2018 wurde der Raum unter der Paulinenbrücke von der Stadt Stuttgart an eine Parkplatzfirma verpachtet. Angeregt durch die Aktionen der Stadtlücken im Herbst 2016 hat der Verein gemeinsam mit der Stadt Stuttgart diesen Raum für zwei Jahre als Experimentierfeld geöffnet. Er wurde ein Ort des Miteinanders, des Austauschs, der Kultur und der Geselligkeit, ein Ort für alle. Dabei stellten sich viele Fragen: Welche Nutzung verträgt ein solch spezieller Ort? Wie geht es den verschiedenen Interessengruppen die diesen Raum täglich frequentieren? Lässt sich einer der ausprobierten Nutzungen auf Dauer verstetigen?

 

Er verändert sich, ist unfertig, ausbaufähig, vermittelt und konfrontiert Bewohner mit der Frage wie sie in Ihrer Stadt leben wollen. Kontinuierlich werden Teile des Platzes aufgebaut, ausprobiert, umgebaut und wieder abgebaut. Ideen werden in unterschiedlichen Maßstäben, Raumelementen und Formen auf dem 30m x 20m breiten Spielraum getestet und bieten dadurch auf Zeit Möglichkeit diverse Situationen und Atmosphären zu erleben. Sie sind Provisorien, sie sind spekulativ, sie sind beweglich, sie sind wegräumbar. Die sich entwickelnde Platzgrafik begleitet, verknüpft und dokumentiert visuell die unterschiedlichen Experimente und ermöglicht den Ausbau des Platzes Pö á Pö.

 

Alle Ideen werden gesammelt, dokumentiert und archiviert. Sie sollen später als Grundlage für zukünftige Planungen unter der Paulinenbrücke und dem Österreichischen Platz dienen.

 

2018/2019 führte der Verein ehrenamtlich eine Experimentierphase durch mit einem Budget von 80.000 € und über 150 Aktionen unter Einbindung unterschiedlicher Akteur:innen der Stadt. 2020 bewilligte der Gemeinderat daraufhin 1,6 Mio. Euro zur Weiterentwicklung und Verstetigung des „Kooperativen Stadtraums“.

 

www.oe-platz.de

         
Sebastian Klawiter Urbanes Experimentierfeld Stuttgart Stadtlücken Österreichischer Platz Kooperativer Stadtraum Experiment Prozess Architektur
Sebastian Klawiter Urbanes Experimentierfeld Stuttgart Stadtlücken Österreichischer Platz Kooperativer Stadtraum Experiment Prozess Architektur
Sebastian Klawiter Urbanes Experimentierfeld Stuttgart Stadtlücken Österreichischer Platz Kooperativer Stadtraum Experiment Prozess Architektur
Sebastian Klawiter Urbanes Experimentierfeld Stuttgart Stadtlücken Österreichischer Platz Kooperativer Stadtraum Experiment Prozess Architektur
Sebastian Klawiter Urbanes Experimentierfeld Stuttgart Stadtlücken Österreichischer Platz Kooperativer Stadtraum Experiment Prozess Architektur
Sebastian Klawiter Urbanes Experimentierfeld Stuttgart Stadtlücken Österreichischer Platz Kooperativer Stadtraum Experiment Prozess Architektur
Sebastian Klawiter Urbanes Experimentierfeld Stuttgart Stadtlücken Österreichischer Platz Kooperativer Stadtraum Experiment Prozess Architektur
Sebastian Klawiter Urbanes Experimentierfeld Stuttgart Stadtlücken Österreichischer Platz Kooperativer Stadtraum Experiment Prozess Architektur
Sebastian Klawiter Urbanes Experimentierfeld Stuttgart Stadtlücken Österreichischer Platz Kooperativer Stadtraum Experiment Prozess Architektur StadtbauweltArtikel

Möbelentwurf | Ō – Tisch | Stadtlücken | 2019   Entwurf und Umsetzung eines Esstisches als Modell im Maßstab 1:25 für das partizipatives Workshopformat Fairytale Dinner. Die farbig changierende Oberfläche des Tisches referenziert die lokale Autotuner Szene.   Publikation Mark Julien Hahn   Workshopkonzeption Valerie Rehle unterstützt von Stadtlücken e.V.   Fotos 2,3,4,7 Hanna Noller (Stadtlücken) 8 Valerie Rehle (Stadtlücken)
Stadtraum Möbel Sebastian klawiter Stadtlücken visionäre Räume österreichischer platz stuttgart stadtlücken
Stadtraum Möbel Sebastian klawiter Stadtlücken visionäre Räume österreichischer platz stuttgart stadtlücken
Stadtraum Möbel Sebastian klawiter Stadtlücken visionäre Räume österreichischer platz stuttgart stadtlücken
Stadtraum Möbel Sebastian klawiter Stadtlücken visionäre Räume österreichischer platz stuttgart stadtlücken
Stadtraum Möbel Sebastian klawiter Stadtlücken visionäre Räume österreichischer platz stuttgart stadtlücken farytale dinner
Stadtraum Möbel Sebastian klawiter Stadtlücken visionäre Räume österreichischer platz stuttgart stadtlücken
Stadtraum Möbel Sebastian klawiter Stadtlücken visionäre Räume österreichischer platz stuttgart stadtlücken
Stadtraum Möbel Sebastian klawiter Stadtlücken visionäre Räume österreichischer platz stuttgart stadtlücken
Stadtraum Möbel Sebastian klawiter Stadtlücken visionäre Räume österreichischer platz stuttgart stadtlücken farytale dinner
Farytale dinner Stadtluecken Sebastian klawiter Stadtmöbel österreichischer platz stuttgart